Landschaftsarchitektin Carmen Lefeber

Naturnahes öffentliches Grün

Mehr Bunt in die Städte

In Zeiten zunehmend intensivierter Landwirtschaft und damit in verstärktem Maße ausgeräumten Landschaften, ist das Überleben der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt oft nur noch in den Siedlungsräumen möglich.


Es gibt hier im öffentlichen Raum viele Flächen, die wir allein durch gezielte Pflegeumstellung, kombiniert mit ergänzenden Pflanzungen oder bei Neuanlagen durch gezielte Bodenbearbeitung, zu attraktiven naturnahen Flächen verwandeln können.

 

Heimische Wildpflanzen im öffentlichen Grün sind unschlagbar: nachhaltig, klima- und trockenheitsresistent, ökologisch sinnvoll, pflegeleicht, kostengünstig und bringen biologische Vielfalt in den Siedlungsraum zurück.

Und last but not least erfreuen sie Auge und Herz!

„Unkraut nennt man die Pflanze, deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind.“

Ralph Waldo